• Simon Roth
    Nach elf Jahren im Grossen Stadtrat tritt Luzia Vetterli zurück. Die SP/JUSO-Fraktion verliert damit ihr erfahrenstes Mitglied. Nachfolgerin wird Regula Müller. Weiter
  • claudio Soldati
    Die SP Stadt Luzern hat heute Vormittag die Initiative "Spange Nord stoppen – Lebenswerte Quartiere statt Stadtautobahn" mit 3'807 Unterschriften bei der Stadtverwaltung eingereicht. Das ist nicht nur neuer Sammelrekord für eine städtische Volksinitiative, das entspricht sogar der Unterschriftenzahl eines kantonalen Referendums. «Während sich der Kanton weiterhin gegen den Einbezug der betroffenen Bevölkerung wehrt, ermöglicht die SP mit ihrer Initiative endlich eine Mitwirkung», sagt SP-Präsident Claudio Soldati. Weiter
  • Claudio Soldati
    Die SP stellt sich unmissverständlich gegen sämtliche Varianten der Spange Nord und lehnt umso vehementer die «Spange Nord lang» ab. Diese Variante würde die städtebaulichen Schäden, die die «Kurz-Varianten» bescheren würde, weiter verschlimmern. Die SP ist froh, dass die Stadtbevölkerung bald in einer Abstimmung Klarheit schaffen kann. Weiter
  • Der menschenverursachte Klimawandel ist zivilisationsbedrohend. Die Rezepte, um Öl, Gas und Kohle zu ersetzen sind ausgereift, sie müssen JETZT flächendeckend umgesetzt werden. Die Städte können und sollen dabei eine Vorreiterrolle spielen. Weiter
  • Die SP Stadt Luzern hat an ihrer Mitgliederversammlung vom 30. Oktober 2018 21 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen nominiert. In den nächsten Wochen werden 3 weitere Kandidatinnen und Kandidaten nachnominiert. Weiter
  • Mit grossem Unverständnis nimmt die SP zur Kenntnis, dass weitere Schritte für ein «Tourismusgeschäftsrayon» Altstadt unternommen werden sollen. Diese Massnahme würde als Brandbeschleuniger der heute vorliegenden Probleme wirken. Weiter
  • Die Flüchtlingspolitik in Europa polarisiert. Die SP/ Juso-Fraktion fordert deshalb eine aktive Flüchtlingspolitik. Unsere Stadt soll ein sicherer Hafen für alle sein, sich mit gleichgesinnten Städten vernetzen und für Offenheit und Solidarität stehen. Weiter
  • Die SP Stadt Luzern hat an ihrer Mitgliederversammlung vom Dienstag, 28. August 2018 David Roth als Ständeratskandidat nominiert und fasste die JA-Parole zum "Kredit von 36,27 Mio. Franken für die Massnahmen Genereller Entwässerungsplan 1. Etappe". Weiter
  • Die SP fordert eine gerechte Beteiligung der TouristInnen an den gesamtgesellschaftlichen Kosten, welche durch den Cartourismus entstehen. Deshalb soll ein Ticketsystem für den Ein- und Ausstieg an den innenstädtischen Carhaltestellen eingeführt werden. Weiter
  • Die SP Stadt Luzern begrüsst die konsequente Haltung des Stadtrates bezüglich Realisierung des Bypasses ohne Spange-Nord. Die SP ist überzeugt, dass dies auch der Haltung der Luzernerinnen und Luzerner entspricht. Die Stadtbevölkerung soll dies mittels einer städtischen Initiative an der Urne kundtun können. Damit soll dem Stadtrat der Rücken bei den Verhandlungen mit Bund und Kanton gestärkt werden. Weiter
  • Der Stadtrat hat Mitte März 2018 entschieden, die tägliche Sport- und Bewegungsstunde per Ende des Schuljahres 2017/18 auslaufen zu lassen. Weiter
  • Die SP Stadt Luzern setzt sich für mehr Lebensqualität in Luzerner Stadtquartieren ein. Mit einem Postulat fordert sie nun, dass das Hirschmattquartier in einer Pilotphase einmal monatlich autofrei wird (z.B. an Wochenenden oder nach Ende der Ladenöffnungszeiten). Weiter
  • SP/JUSO-Fraktion und Geschäftsleitung SP Stadt Luzern
    Die SP/JUSO-Fraktion hat Simon Roth einstimmig als Nachfolger von Nico van der Heiden im Amt als Fraktionspräsident gewählt. Letzterer gibt sein Amt nach rund 4¾ Jahren ab, bleibt aber weiterhin Mitglied des Grossen Stadtrates. Weiter
  • Die SP/Juso-Fraktion beurteilt die ExpertInnen-Studie zum Cartourismus grundsätzlich positiv. Die Vorschläge legen die Grundlage für eine pragmatische und zielführende Diskussion zum Cartourismus. Weiter
  • Mit der Spange Nord versucht der Regierungsrat einmal mehr, ein Strassenbauprojekt für den motorisierten Individualverkehr (MIV) als öV-Projekt zu verkaufen. Weiter