• Die Abstimmungsresultate in der Stadt Luzern sind aus Sicht der SP mehrheitlich unerfreulich. Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitiative wiegt diese Resultate aber bei weitem auf. Weiter
  • Die Jahresrechnung der Stadt Luzern schliesst vor Abschlussbuchungen mit einem Überschuss von rund 27 Mio. Franken ab. Das Rohergebnis ist mit 19 Millionen Franken somit immer noch unglaubliche 18.2 Millionen besser als budgetiert. Weiter
  • Die SP beschliesst Nein-Parolen zu allen städtischen Abstimmungen vom 28. Februar 2016. Für die Wahlen vom 1. Mai 2016 sind 43 Kandidatinnen und Kandidaten nominiert und eine rot-grüne Listenverbindung beschlossen worden. An der Versammlung waren 71 SP-Mitglieder anwesend. Weiter
  • Die Stadt Luzern will ihr Grundstück Mattenhof II dem erstbesten Investor praktisch ohne Konzessionen, dafür aber zu einem zu tiefen Preis verkaufen. Deshalb gilt es am 28. Februar den weiteren Ausverkauf von öffentlichem Land mit einem Nein an der Urne zu stoppen. Weiter
  • Seit 1999 trägt Luzern das Label „Energiestadt“ und seit 2009 „Energiestadt Gold“. Das Label ist der Leistungsausweis für eine konsequente und zukunftsorientierte Energiepolitik der Gemeinde, wie es auf der Homepage der Stadt heisst. Weiter
  • Ein breit abgestütztes Komitee mit VertreterInnen aus 17 verschiedenen Organisationen hat heute 1'616 Unterschriften gegen das Budget 2016 der Stadt Luzern eingereicht. Das Referendumskomitee verlangt, dass auf die drei Massnahmen im Bereich Bildung und Quartierarbeit verzichtet wird. Weiter
  • Für die kommunalen Wahlen vom 1. Mai 2016 sucht die SP Stadt Luzern eine CampaignerIn. Die 60%-Stelle ist befristet bis am 30. April. Arbeitsbeginn ist der 1. Januar. Für weitere Informationen siehe Ausschreibung (unten). Weiter
  • An der Nominationsversammlung stellten die 148 anwesenden Mitglieder der SP Stadt Luzern wichtige Weichen für die städtischen Wahlen vom nächsten Frühling. In einem ersten Schritt entschieden sie, mit einer Einer-Kandidatur zu den Stadtrats- und Stadtpräsidiumswahlen anzutreten. Weiter
  • Die SP sieht sich in ihrer Verkehrspolitik durch die deutliche Abfuhr für die Initiative «für einen flüssigen Verkehr»  bestätigt. SVP und FDP konnten nicht einmal die Gesamtheit ihrer Wählerbasis für das Anliegen gewinnen. Weiter
  • Mit dem Leistungsabbau-Programm „Haushalt im Gleichgewicht“ plant der Stadtrat mit diversen Massnahmen 14 Millionen Franken zu sparen. Dies, obwohl der Stadtrat für das Jahr 2019 mit einem Defizit von lediglich knapp 10 Millionen rechnet. Weiter
  • Die rund 65 Teilnehmender der Mitgliederversammlung vom 28. Oktober sprechen sich einstimmig gegen die Initiative „für einen flüssigen Verkehr“ aus. Weiter
  • Das vom Stadtrat vorgeschlagene Sparpaket ist in den Kommissionen behandelt worden. Dabei blieb es bei einigen kosmetischen Änderungen. Die bürgerlichen Parteien beharrten auf der vollständigen Umsetzung, obwohl die Anträge der SP/JUSO-Fraktion moderat und problemlos finanzierbar sind. Weiter
  • Die Stadt Luzern hat heute ihr Sparpaket präsentiert. Die SP Stadt Luzern erachtet ein Sparpaket in dieser Höhe als nicht gerechtfertigt und wird sich gegen verschiedene der vorgesehenen Massnahmen wehren. Ohne Not werden Leistungen, von denen viele Luzernerinnen und Luzerner profitieren, reduziert. Weiter
  • Die SP ist stolz mit einer vollen, starken und ausgewogenen Liste zu den eidgenössischen Wahlen vom kommenden Herbst anzutreten. Die bisherige Nationalrätin der SP und Ständeratskandidatin Prisca Birrer-Heimo führt die Liste an. Hier gehts zu unserer Wahlplattform Weiter
  • Für die kommunalen Wahlen vom 1. Mai 2016 suchen wir motivierte Kandidatinnen und Kandidaten für die Liste der SP. Weiter